Stromanbieter wechseln – So einfach geht sparen

stromanbieter-wechseln-topic

Es gibt Dinge die werden immer teurer. Die Nebenkosten zur Miete gehören für mich zum Beispiel dazu – allen voran die Kosten für den Strom. Wenn es dir genauso geht und du vielleicht gerade wieder eine Nebenkostenabrechnung bekommen hast und nachzahlen musst, dann könnte auch für dich das Thema Stromanbieter wechseln interessant sei.

stromanbieter-wechseln-topic

Kann ich einfach den Stromanbieter wechseln?

Ja das ist kein Problem. Auch dein Vermieter muss hier nicht zustimmen, da du ja den Strom direkt an den Versorger bezahlst und der Vertragspartner bist. Ein Wechsel geht in der Regel auch sehr einfach von Statten und du bekommst meistens nicht viel davon mit.

Warum soll ich den Stromanbieter wechseln?

Ein Stromanbieter Wechsel lohn sich am meisten, wenn der Anbieter bisher noch nie gewechselt wurde und du noch bei dem Grundversorger bist. Die Stromtarife der Grundversorger sind in der Regel nicht gerade die günstigsten, denn hier kommen ja eh automatisch alle hin, die neu in einer Wohnung einziehen etc. Der Stromanbieter ist bei diesem Grund-Tarif also in der Regel nicht darauf aus ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis zu bieten. Oft ist es auch so, dass dein Grundversorger selbst noch andere Tarife anbietet, welche schon um einiges günstiger sein können. Der erste Schritt könnte also sein, dass du deinen Stromanbieter einmal anrufst und einfach freundlich nachfragst ob er nicht einen günstigeren Tarif hat. Bei mir war dies zum Beispiel der Fall. Am meisten sparst du aber in der Regel dann, wenn du den Anbieter komplett wechselst.

Wie kann ich am besten den Stromanbieter wechseln?

Als erstes solltest du deine aktuelle Jahresabrechnung raussuchen und gucken wie viel du aktuell für den Strom bezahlst. Hier sind drei Werte von Interesse:

  1. Dein aktueller Stromverbrauch
  2. Der aktuelle Grundpreis
  3. Der aktuelle Arbeitspreis

Bei mir sah dies 2011 so aus:

Bezeichnung
Wert
Stromverbrauch
4262 kWh
Grundpreis
58 € / Jahr
Arbeitspreis
20,67 ct/kWh (netto) oder 24,59 ct/kWh (brutto)

Stromabrechnung 2011
Nun hast du also schon einmal die Daten zur Hand die du für einen Vergleich benötigst. Ich sehe zum Beispiel gerade mal wieder, das es 2011 noch viel günstiger war als heute 🙂
Ich würde dir empfehlen diese Daten nun einfach einmal bei einem der Vergleichsportale wie Check24.de* zu vergleichen. Hier kannst du einfach deine Daten eingeben und bekommst eine Übersicht mit möglichen alternativen Stromanbietern und der Preisersparnis zu deinem aktuellen Tarif.

Wie läuft der Stromanbieter Wechsel ab?

Check24 - Stromanbieter wechseln

Hast du nun beispielsweise über check24* einen neuen Stromanbieter ausgewählt bekommst du die Vertragsunterlagen per Email zugeschickt. Vergleicht hier noch einmal ob die Preise und die Zählernummer mit dem übereinstimmen was du eingegeben bzw. ausgewählt hast. Den Vertrag schickst du nun unterschrieben an den neuen Anbieter. Das ist auch schon fast alles was du selber machen musst. Denn um die Kündigung bei deinem bisherigen Stromversorger musst du dich nicht kümmern, dies erledigt der neue Stromanbieter für dich.

In ein paar Tagen wirst du per Post eine Kündigungsbestätigung von deinem jetzigen Versorger bekommen. In diesem Schreiben wird auch das genaue Datum genannt wann die Versorgung eingestellt wird. Des Weiteren wirst du ein Willkommensschreiben von deinem neuen Stromanbieter bekommen, in dem noch einmal der gewählte Tarif, die Preise sowie das Startdatum der Stromversorgung genannt wird. Prüfe hier noch einmal alle Daten – besonders wieder die Preise.

Der Tag der Umstellung – Muss ich beim Stromanbieter Wechsel zu Hause sein?

Nein das musst du nicht. Der Anbieterwechsel läuft nun automatisch. Du wirst an dem entsprechenden Tag nichts merken. Der Strom ist nicht kurz weg und auch das Licht wird nicht Flackern 🙂 Was du aber an diesem Tag in der Regel machen musst ist dem alten und dem neuen Stromversorger den Zählerstand mitteilen. Bei wir war es so, dass ich ein schreiben von der Netzagentur bekommen habe. Auf diesem Formular musste ich dann den Zählerstand eintragen und dieses zurückschicken – in der Regel geht das heute auch Online und entsprechende Zugangsdaten werden beigefügt. Der eingetragene Zählerstand wird dann beiden Anbietern übermittelt. Ich würde dir aber empfehlen dem alten Anbieter per Email, Fax oder Brief nochmal den Zählerstand zu deiner Zählernummer mitzuteilen.

Und so einfach geht der Wechsel

Das war es dann auch schon. Mehr ist bei einem Stromanbieter Wechsel nicht dabei. Du siehst es ist kein Hexenwerk und nicht sonderlich kompliziert. Zumindest dann nicht, wenn man den Wechsel über ein Vergleichsportal wie Check24.de abwickelt. Ich möchte dir aber dennoch ein paar Hinweise geben auf die auch bei den Vergleichsportalen geachtet werden sollte.

Hierauf solltest du bei der Auswahl der neuen Tarife und Anbieter achten

Möglichst lange Preisgarantie

Du solltest darauf achten, dass der neue Anbieter für den gewählten Tarif eine möglichst lange Preisgarantie abgibt – am besten natürlich für 12 Monate. Gibt es für deinen Tarif eine Preisgarantie für beispielsweise 6 Monate, dann kann (muss ja nicht) der Anbieter nach den 6 Monaten den Preis für den Stromtarif erhöhen. Sollte der Anbieter nach der Preisgarantie den Preis tatsächlich stark erhöhen dann kannst du auf dein Sonderkündigungsrecht bestehen.

Keine Vorauszahlung

Meide Anbieter, bei denen du eine Vorauszahlung für 6 Monate oder gar ein ganzes Jahr leisten sollst. Es sind in der Vergangenheit schon bekannte Anbieter wie Flex Strom pleitegegangen. Hast du in solch einem Fall eine Vorauszahlung geleistet ist dieses Geld sehr wahrscheinlich weg. Entscheide dich daher immer für einen Tarif bei dem ein monatlicher Abschlag gezahlt wird. Dies ist aber mittlerweile auch ehr die Regel als die Ausnahme.

Keine Pakettarife wählen

Pakettarife lohnen sich für die meisten von uns wohl nicht. Ein Pakettarif lohnt sich nur, wenn du deinen Verbrauch sehr genau abschätzen kannst. Wählst du zum Beispiel ein Paket mit 4000 Kilowattstunden und verbrauchst aber nur 3500 Kilowattstunden, dann ist der Rest sozusagen weg, bzw. du hast zu viel bezahlt. Andersrum ist es das gleiche. Verbrauchst du nun 500 Kilowattstunden mehr, wird der Extraverbrauch mit einem relativ hohen Preis berechnet. Es gibt also nur wenige Fälle, wo sich ein Pakettarif wirklich lohnt.

Kann ich wieder zurück, wenn was schiefläuft?

Ja – du kannst jederzeit wieder zurück zu deinem Grundversorger. Der Grundversorger ist Gesetzlich dazu verpflichtet mit einem Ersatz-Tarif einzuspringen, falls beim Anbieterwechsel etwas in die Hose gehen sollte. So ist Sichergestellt das du auch dann ohne Unterbrechung Strom bekommst. Geregelt ist dies in § 38 Abs. 1 des EnWG.

Das war’s? Konnte ich weiterhelfen?

Ich hoffe dieser Ratgeber konnte dir weiterhelfen? Wenn noch Fragen sind, oder du erfolgreich deinen Stromanbieter wechseln konntest, würde ich mich über einen Kommentar von dir freuen. Gerne darfst du diesen Artikel natürlich auch Liken, Teilen, Twittern und verlinken 🙂

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*